Donnerstag, 1. Dezember 2016

Vitaminpräparate und Nahrungsergänzungsmittel

Gerade in der kalten dunklen Jahreszeit, wenn Erkältungskrankheiten und verschiedene Infekte verstärkt auftreten, greifen viele Menschen zu freiverkäuflichen Vitaminpräparaten und Nahrungsergänzungsmitteln um ihr Immunsystem zu stärken. Dabei sollte allerdings jeder beachten, dass es durchaus möglich ist, Vitamine überzudosieren. In erster Linie kommen dabei die festlöslichen Vitamine D3, E, K und A in Betracht. Hier wird der Überschuß, den der Körper nicht gleich benötigt nicht ausgeschieden sondern gespeichert, so dass es zu einer Überdosis an Vitaminen kommen kann. Diese kann durchaus zu gesundheitlichen Störungen - einer Hypervitaminose führen. Die Symptome, die durch einen solchen Vitaminüberschuß entstehen können, reichen von allgemeinen Unwohlsein bis hin zu akuten Vergiftungserscheinungen.

Zudem können in den einzelnen Präparaten Trägerstoffe enthalten sein, die Unverträglichkeiten auslösen können. Auch in Nahrungsergänzungsmitteln finden sich oft eine Vielzahl von verschiedenen Stoffen, die nicht immer gesundheitlich unbedenklich sein müssen.

Grundsätzlich gilt, dass eine Zufuhr von Vitaminen und auch von Mineralstoffen und Spurenelementen nur dann sinnvoll ist, wenn ein tatsächlicher Bedarf besteht. Um diesen Bedarf zu ermitteln, sollten sowohl die Ernährungsweise wie auch die täglichen Anforderungen berücksichtigt werden. Für die Auswahl der für Sie richtigen Präparate und hinsichtlich der Dosierung sollten Sie sich an Ihren Hausarzt oder Ihren Heilpraktiker wenden.